»Wo der Himmel aufgeht«


Dokumentation und Gespräch mit Esther Bejarano
DI 12.11.2019 (Beginn 18:00 Uhr | Einlass ab 17:00 Uhr)

Esther Bejarano (geboren 1924 in Saarlouis) hat dank der Musik Auschwitz überleben können. In Konzerten und Gesprächen engagiert sich die Sängerin und Aktivistin unermüdlich gegen das Vergessen und das Wiedererstarken rechtsradikaler Gesinnungen. Gemeinsam mit der Rap-Gruppe Microphone Mafia bringt sie ihre Botschaft auf die Bühne – ob auf Jiddisch, Deutsch, Türkisch oder Kölsch.
2017, mit 92 Jahren, verwirklicht Esther Bejarano einen Traum und begibt sich mit ihrem Sohn Joram und der Microphone Mafia auf eine ungewöhnliche Konzertreise durch Kuba. Die Dokumentation Wo der Himmel aufgeht begleitet sie bei ihren mitreißenden Auftritten und Begegnungen, u.a. mit der jüdischen Gemeinde in Havanna.

Gespräch/Film (45 Min., Deutsch / Spanisch mit Untertiteln). Mit einer Einführung des Regisseurs Tobias Kriele und anschließendem Gespräch mit Esther Bejarano.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Botschaft von Kuba.

Foto: Esther Bejarano, © privat

Eintritt frei

Potsdamer Straße 37
10785 Berlin