Benjamin – wohin?


Tragikomödie von Hermann Sinsheimer
DI 10.11.2020 (Beginn 19:00 Uhr | Einlass ab 17:30 Uhr)

Foto: BENJAMIN – WOHIN? © Ron Affeldt

Die Geschichte um Benjamin und Senderl, genannt »das Weib«, spielt ungefähr zum Ende des 19. Jahrhunderts im Shtetl des Zarenreiches. Einer jüdischen Odyssee gleich, machen sich die zwei Freunde auf, um Eretz Israel und »die Roten Jiden aufzusuchen und kennenzulernen". Dabei müssen sie allerlei Ungemach und »Prüfungen« überstehen, die ihnen vermeintlich der »Elionowe, gepriesen sei sein Name auch im Unglück« in den Weg stellt.

»BENJAMIN – WOHIN?« ist ein jüdisches Roadmovie und eine Komödie, die sich durch sehr viel Humor, eine besondere Sprache und große Modernität auszeichnet. Es geht um das Geben und Nehmen, Armut und Reichtum, der Frage nach dem tatsächlichen Reichtum im Leben und danach, was Glück wirklich ist, es geht um Sünde und Vergebung – und auf subtile Weise auch um die Beziehung der Geschlechter.

Die Tragikomödie wurde 1938 beim jüdischen Kulturbund in Berlin uraufgeführt, während ihr Autor Hermann Sinsheimer schon im Exil war.

Regie: Evgenija Rabinovitch
Musik: Alexander Gutman
Schauspiel: Alexandra Julius Frölich, Joachim Kelsch, Rea Kurmann

Eintritt € 25,00/erm. 15,00 zzgl. Ticket- und Vorverkaufsgebühren

Karten sind erhältlich via E-Mail an karten@djthe.de

oder telefonisch unter
0176-722 61 305

Hohenzollerndamm 177
10713 Berlin